05.10.2017

Bei der Apfelernte

„Ach rüttle mich, ach schüttle mich, wir sind alle schon reif …..!“

Letzten Donnerstag folgten die Kinder der Sonnengruppe mit Monika, Ingrid und Theresa der Einladung von Familie Schwindl zum Äpfel pflücken. Im kleinen Gartengrundstück mit zwei Apfelbäumen ernteten wir eine alte Apfelsorte, den Boskop.

Im Garten angekommen, waren die Kinder gleich in ihrem Element - sie streckten sich um die Wette, wer wohl die herabhängenden Äpfel als erster abpflücken könnte. Auch mit Hilfe einer Leiter und eines Apfelpflückers mit Kralle wurde Apfel um Apfel vom alten Baum geerntet. Schnell füllten sich die mitgebrachten Körbe mit großen und kleinen, glatten und runzeligen Äpfeln.

Obst ernten, gleich frisch vom Baum essen und es später verarbeiten, z. B. zu Apfelmus, Apfelkuchen, Apfelsaft .... gehört zu den schönsten Erlebnissen, die wir der Natur zu verdanken haben. Die Ernte aus eigener Hand ist etwas sehr Wertvolles: die Kinder erleben, dass der Apfel nicht aus dem Supermarkt, sondern vom Baum und von der Erde kommt. Sie beobachten auch den Kreislauf der Natur, wenn sie sehen, dass die faulen Früchte am Boden von Ameisen, Würmern und Wespen zersetzt werden. Und nicht zuletzt schmecken die Kinder den unvergleichlichen Geschmack von frisch geernteten Äpfeln, der einfach einmalig ist.

Nach ereignisreichen drei Stunden, einer Trinkpause und natürlich einem "herzlichen Dankeschön" an Familie Schwindl machten wir uns mit drei vollen Körben auf den Heimweg zum Kindergarten. Einen Korb verteilten die Kinder an die anderen Gruppen, einer landete in der Kita-Küche und der Rest wurde am nächsten Tag in der Gruppe verzehrt und eifrig ein saftiger Apfelstrudel gebacken. Na dann, guten Appetit !!!

Schon so viele Äpfel liegen in den Körben.

Streckt euch! Wer erwischt noch einen Apfel?