15.07.2015

Es brennt – was tun?

Kinder und das Team der Kath. Kindertagesstätte lernen richtiges Verhalten im Brandfall

Feueralarm in der Kindertagesstätte - mit dieser praktischen Übung starteten sehr lehrreiche Tage rund um das Thema Brandschutz.

Ehrenamtliche Brandschutzerzieher der Feuerwehr Grafenwöhr arbeiteten zuerst mit den Krippen- und Kindergartenkindern. Dass die 112 die Nummer der Feuerwehr ist, war für die Kinder nichts Neues. Wie wichtig es aber ist, sich nicht zu verstecken, sondern im Notfall laut um Hilfe zu rufen oder bei Rauchentwicklung am Boden kriechend den Weg nach draußen zu suchen, lernten die Kinder an diesem Vormittag spielerisch.

Feuerwehrmänner sind zum Helfen da, auch wenn sie manchmal etwas unheimlich aussehen. Um Berührungsängste abzubauen,zog ein Feuerwehrmann seinen Schutzanzug mit Atemschutzgerät an. Danach konnten die Kinder selbst in eine Feuerwehrjacke schlüpfen, den Helm aufsetzen und verwandelten sich so in "kleine Feuerwehrmänner und -frauen".

Natürlich durften auch alle das große Feuerwehrauto bestaunen. Vor allem die Vorschulkinder interessierte sehr, was es da zu sehen gab. Spannend waren diese Stunden, da waren sich Groß und Klein einig.

Für die Erwachsenen gab es viele theoretische Informationen über Gefahren im Brandfall. Wichtig ist immer, Ruhe zu bewahren und das Wissen, die Sicherheit von Personen geht vor. Der richtige Umgang mit verschiedenen Feuerlöschern wurde ausprobiert und so das Gelernte gleich in die Praxis umgesetzt.

Sicher ist sicher: Im Falle eines Brandes ist die Feuerwehr schnell zur Stelle!

Unser besonderer Dank für diese lehrreichen Stunden gilt dem Kommandanten der Feuerwehr Grafenwöhr Herrn Pappenberger und seinem Team, die uns wertvolle Zeit schenkten, um mit uns an diesem wichtigen Thema "Es brennt - was tun!" zu arbeiten.

Teamarbeit wie bei einem echten Einsatz.

Brandschutzerziehung für die Krippenkinder.

Kennenlernen der Gerätschaften der Feuerwehr.