03.05.2012

Große Pflanzaktion zum Tag des Baumes

Jede Gruppe der Kindertagesstätte St. Theresia pflanzt einen Obstbaum und übernimmt dafür die Patenschaft.

Wie wichtig Bäume für uns sind, haben die Kinder während der Waldtage gehört und erlebt. Da war das Pflanzen eines neuen, jungen Baumes natürlich ein tolles Ereignis.

Jede Gruppe durfte unter fachmännischer Anleitung von Herrn Eismann und Hernn Schedl einen Baum setzten. Die Kinder halfen dabei tatkräftig mit. Sie gruben mit Schaufeln ein Loch, hielten den Baum fest und waren aufmerksame Zuhörer, als der Stadtgärtner erklärte, was beim Pflanzen eines Hochstammes so alles zu beachten ist.

Ganz wichtig ist es, Äste und auch Wurzeln zurück zu schneiden, damit der Baum neu austreiben kann. Ist er dann eingesetzt, wird daneben ein Pflock in die Erde getrieben. Das gibt dem Baum Stabilität.

Die Kinder lernten, dass frisch gepflanzte Bäume nur leicht festgetreten werden und eine Mulde rundherum gebildet werden muss. So kann das Wasser langsam nach unten sickern und die Erde legt sich um die kleinen Wurzeln herum. Zuletzt wurden Gießkannen geholt und der Baum mit ausreichend Wasser versorgt.

Die gute Idee einiger Kinder, dem Kirsch-, Apfel-, Pflaumen- und Zwetschgenbäumen einen Namen zu geben, wird in den nächsten Tagen in den einzelnen Gruppen noch umgesetzt werden.

Alle Kinder freuen sich schon auf die Pflege und das Ernten "ihres Baumes".

Ein Junge hat eine große Schaufel in der Hand und gräbt damit ein Loch ein den Boden. Außenherum stehen Kinder und schauen zu. Ein Kind hält einen jungen Baum am Stamm fest.

Mit Muskelkraft wird das Loch für den Obstbaum ausgegraben.

Ein Mann bindet mit einem Draht den jungen Baum an einem danebenstehenden Pflock fest. Kinder stehen außenherum und beobachten ihn dabei genau.

Zur Stabilität wird der Baum an einem Pflock festgebunden.