16.06.2011

Projekte "Der Natur auf der Spur"

In den letzten Wochen kamen die Kinder in verschiedenen Projektgruppen zusammen. Verschiedene Naturbegebenheiten haben das Interesse aller Kinder geweckt.

"Alles Quak"

Die Kinder der Bären- ung Schmetterlinggruppe beobachteten in den letzten Wochen in einem Aquarium:  "Wie wird das Ei zum Frosch?" Durch intensives wochenlanges Beobachten und Erforschen und anhand von Fotos, Bilderbüchern und Erzählungen lernten die Kinder die Entwicklungsstufen des Frosches kennen: Die Weibchen legen nach der Paarung Tausende von Eiern im Teich ab. Daraus schlüpfen nach ca. drei Wochen Larven. Nach einigen Tagen erkennt man schon die kleinen Kaulquappen. Die Kinder beobachteten jeden Tag neue Veränderungen an den kleinen Amphibien. In den kommenden Wochen ähnelte die Gestalt der kleinen Kaulquappe immer mehr einem Fröschlein. Von der Kiemenatmung stellt sich der Frosch nun auf Lungenatmung ein. Die Kinder malten unter anderem die Eindrücke und Beobachtungen auf Papier. Vor einigen Tagen hieß es jedoch Abschied nehmen von den kleinen liebgewonnenen Tierchen. Die Frösche wurden von den Kindern zum Stadtweiher gebracht - das aufregende, aber auch gefährliche Leben an Land kann nun für sie beginnen!

"Kribbelkrabbel Ameise!"

Bei ihrer letzten Wanderung zum Annaberg entdeckten die Kinder der Sonnengruppe viele kleine Ameisenhäufchen, auf denen die Ameisen kreuz und quer herum liefen. Neugierig fragten die Kinder: "Wo krabbeln die denn hin?" oder "Was tun die in der Erde?" und "Bleiben die dort unten?". Viele Fragen, auf die wir mit den Kindern Antworten suchten und fanden: In unser Miniterrarium konnten wir ein Ameisennest der Gartenameise samt Königin einbetten. Die Kinder beobachteten nun jeden Tag, wie die Ameisen sich Gänge gruben und kleine "Kinderzimmer" bauten. Dort fanden wir nach einigen Tagen auch Eier, die die Königin legte. Informationen und viel Wissen über die Ameisen und ihren "Ameisenstaat" konnten wir und die Kinder uns über das Internet, Sachbücher, Bilderbücher, Experimente und Fotos einholen. Der kleine, von den Kindern selbst verfasste "Tiersteckbrief" über die Ameise, die Wanderung zum großen Waldameisenhaufen und das tolle Gemeinschaftsbild rundete das Projekt "Die Ameise - die Emsige" wunderbar ab.

"Bi Ba Bohnenzeit!"

Die Regenbogenkinder beobachteten und experimentierten mit einer Pflanze und erfuhren dabei, dass Pflanzen neben Wasser und Nährstoffen vor allem  auch Licht brauchen, um wachsen zu können. In einem Schuhkarton, aus dem wir an der gegenüberliegenden Seite ein Loch herausgeschnitten hatten, stellten wir eine Blume durch die kleine Öffnung nach draußen - zum Licht! Auch Bohnen wurden anschließend gesät und beobachtet. In kürzester Zeit konnten die Kinder sehen, wie schnell diese zu keimen und wachsen begannen. Als die Bohne eine stattliche Höhe erreichte, fand sie ihren neuen Platz in unserem Gartenbeet.

zwei Kinder stehen vor dem Lupenglas und beobachten eine Kaulquappe.

Kinder beobachten die kleinen Kaulquappen im Lupenglas.

Ein kleiner Frosch im Aquarium.

Nach sechs Wochen kann man bereits einen kleinen Frosch erkennen.

Kinder und die Erzieherin stehen um einen großen Ameisenhaufen.

Die Sonnengruppe beobachtet einen Ameisenhaufen.

Zwei Kinder pflanzen Bohnen in ein Hochbeet.

Die Bohnen werden in das Hochbeet der Regenbogengruppe gepflanzt.